Donnerstag, 17. Mai 2012

Gut gebettet! Woche #2: Schlafstätte

In der 2. Woche der Mama Miez Aktion „Blog Dein Wissen“ geht es darum, wo die lieben Kleinen schlafen. Dazu gibt es bei uns einiges zu berichten, da der Knirps mit seinen 11,5 Monaten schon an zahlreichen Orten und Betten geschlafen hat. Zwar bin ich dieses Mal nicht in der Linkliste gelandet, weil ich die Deadline verschlafen habe, aber Hauptsache ihr könnt den Post hier lesen.
Der gute Stubenwagen.
Das Reisebett in den USA.
Zu Hause angekommen, aus dem Krankenhaus, schlief der Knirps tief und fest in einem Stubenwagen. Schon ich habe als Baby in diesem Wägelchen geschlafen. Meine Mutter brachte neuen Stoff für Himmel und Umrandung an für die erneute Nutzung nach über 30 Jahren. Somit konnten wir den Knirps überall in der Bude rumkutschieren. Bis zum vollendeten dritten Lebensmonat schlief der Knirps im Stubenwagen und war abends immer mit im Wohnzimmer. Dann wurde er zu klein für das gute Stück und zog ins 60 x 120 cm große Bett, dass neben unserem steht. Das Bett haben wir Second Hand für 20 Euro bekommen. Nur eine neue Matratze musste her. Es erfüllt seinen Zweck. Sogar sehr gut. Die Schlaferei in diesem Bett ging solange gut, bis der Knirps mit viereinhalb Monaten die ersten Zähne bekam und anhänglicher wurde. Also zog er für immer längere Phasen des Nachtschlafes in unser Bett. Er erklärte das elterliche Bett für seine Vollzeitschlafstätte, als sich mit sieben Monaten weitere Zähne ankündigten und gleichzeitig eine Erkältung ihn plagte. Das Vollzeit-Familienbett wurde praktiziert, bis wir in die USA flogen. Da war der Knirps zehn Monate alt. Dort war unser Bett schlicht und einfach zu klein für alle drei. Also blieb uns nix anderes übrig, als den Knirps in sein Bett zu verfrachten und es klappte wunderbar! Er wachte nachts auf, wurde gestillt und wieder in sein Bett gelegt, wo er sofort wieder einschlief. Jetzt, mit fast einem Jahr schläft der kleine Mann immer noch bei uns im Schlafzimmer. In seinem Bett. Gestern wurde allerdings der erste Schritt in Richtung eigenes Zimmer gestartet und eine Matratze für das größere Bett (70 x 140 cm) gekauft. Heute die Bettlaken dazu bestellt und dann kann es bald los gehen mit dem Umzug ins eigene Zimmer. Ich sehe dem mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegen. Es ist ein Schritt in Richtung Kleinkind. Mein Baby wird größer und unabhängiger.
Im Familienbett.
Das eigene Bettchen bei uns im Zimmer.
Weitere Plätze zum schlafen sind für den Knirps am Tage: der Autositz, der Kinderwagen, die Trage, das Sofa (unter Aufsicht) und der Teppich.Und natürlich das Reisebett, dort auch in der Nacht.
Das baldige Nachtlager des Knirpses.
Es ist eigentlich egal, wo und wann die lieben Kleinen schlafen, im Familienbett, im eigenen Bett im Elternschlafzimmer, im eigenen Zimmer, in der Wiege, im Stubenwagen, gleich im großen Bett: Hauptsache ist, sie schlafen überhaupt.

Wo schlafen Eure Kinder?

Kommentare:

  1. Hallo Katrin

    Amelie schläft schon seit der Geburt nachts in ihrem Bett in ihrem Zimmer. Anfangs hatten wir auch einen Stubenwagen (3 Monate). Praktisch, kann man überall mit hinnehmen in der Wohnung. :)
    Dann kam ein Laufstall, da schlief sie nur ganz selten. Nun lege ich sie morgens und nachmittags zum Nickerchen in ihr Bett, sowie auch abends.
    Wir hatten sie nur 2x bei uns im Bett als sie Zähne bekam. Was aber für uns sehr ungewohnt war, ich hatte immer Angst in könnte sie erdrücken. ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mit den Zähnen wird es schwierig. Für uns war die gemeinsame Bettvariante besser, im Vergleich mit stündlichem Aufstehen. Im Laufstall hat unser Knirps auch seltenst geschlafen.

      Löschen
  2. wow, ihr habt ja viele betten!

    unsere kinder schliefen im tragetuch, auf einem elternteil odr im familienbett und dann später auf eigenen wunsch im eigenen bett. wobei die große auch als baby ein eigenes bett hatte, das wir auch genutzt haben. haben wir allerdings nach ner weile dann sein lassen ;)

    jeder familie so, wie es ihnen liegt!
    glg
    halitha

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über ein paar Worte von Euch. Jeder liebe und / oder konstruktive Kommentar ist hier herzlich willkommen!