Samstag, 4. Februar 2012

Aloe vera – Schick im Zimmer und auf der Haut

Heute habe ich meine Aloe vera Pflanze umgetopft. Frische Erde und ein Ableger hat gleich ein neues, eigenes Zuhause bekommen. Wir sind eigentlich keine großen Zimmerpflanzen-Eltern. Der Knirpsenpapa ist kein Fan und ich kümmere mich nicht genug um Zimmerpflanzen. Also haben wir nur eine Aloe und Mimosen, selbst gezogen aus Samen. Die Aloe vera, auch Wüstenlilie genannt, hat bei uns einen Platz gefunden, da sie so schön pflegeleicht und nützlich ist. Seit ich mich erinnern kann, habe ich auf Verbrennungen schon als Kind ein aufgeschnittenes Aloe Blatt bekommen. Dann wurde es gar nicht erst so schlimm. Bei kleineren Verbrennungen geht die Rötung sogar ganz zurück. Deswegen haben wir diese schöne stachelige Pflanze bei uns stehen. Was ich bisher nicht wußte: wild wachsende Aloe-Arten sind sogar durch das Washingtoner Artenschutzabkommen von 1973 geschützt! (Quelle) Die Mimosen haben Aufenthaltserlaubnis bei uns bekommen, da wir von den kleinen empfindlichen Pflänzchen in unseren Flitterwochen auf Jamaica so fasziniert waren. Nach dem Urlaub suchte der Mann wochenlang nach den Pflanzensamen und wurde fündig. Jetzt haben wir von sechs Pflänzchen, die aus den Samen entstanden sind, nur noch drei lebend...
Also, auch wenn ihr keine Zimmerpflanzenfans seid, ein Aloe vera geht immer und macht nicht viel Arbeit!

Kommentare:

  1. dieses Pflänzchen wird euch sicher auch beim Knirps noch nützlich sein ;o) Wir haben leider noch kein Exemplar, nur giftige Monster(a)pflanzen bei denen ich noch nicht weiss wohin wenn Madamme erst Gefallen daran findet. Lg Schubi

    AntwortenLöschen
  2. Mein Liebster ist ein Pflanzenfan, daher haben wir immer gut gepflegte Pflanzen...ich krieg das nicht hin, selbst wenn ich mich bemühe, sterben die guten Dinger regelmäßig unter meiner Obhut. Unsere Aloe gedeiht nun schon seit 8 Jahren auf der Fensterbank, aber eingesetzt haben wir ihre Kräfte noch nie...hab mich einfach nicht getraut. Schneidest du die wirklich einfach auf und legst es auf die Verbrennung? Und wie lange? Wäscht du das Zeug dann wieder ab hinterher?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich schneide ein Blatt (meist ein kleineres) ab und dieses dann längs durch. Dann ab damit auf die Verbrennung. Ich halte es meistens drauf. Ca. 10-15 Minuten. Das wiederhole ich dann mit frischen Stücken 2-3 mal. Ist wie ein kühlendes Gel. Ich lasse es dann drauf. Bei der nächsten Dusche ist es eh wieder ab :) Es hilft wirklich. Ich hatte mal an der Hand eine kleine Verbrennung (heißen Ofen angefasst) und hatte keine Aloe in der Nähe. Die Stelle war noch Wochen nachher rot. Als ich ein paar Monate später dann eine zur Hand hatte, ging die Rötung innerhalb von Tagen weg und es feuerte auch nicht so. Also nur Mut und schneide das nächste Mal ein Blatt ab! Die Aloe wuchern ja wie Unkraut ;)

      Löschen
  3. Das Problem kenne ich-meine Pflanzen werden leider auch nicht alt. Eine Aloevera finde ich zwar auch praktisch, aber ich habe mich schon so oft daran gepickst-ich glaube deshalb sind mir diese stacheligen Mitbewohner etwas unheimlich. LG

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über ein paar Worte von Euch. Jeder liebe und / oder konstruktive Kommentar ist hier herzlich willkommen!