Mittwoch, 27. Juni 2012

Spielerisches Chaos

Chaos. Durcheinander. Unordnung. Zustände, die jeden Tag im Knirpsenhaushalt zu finden sind. Der Knirps räumt eben am liebsten aus, manchmal auch ein, wirft um und stiftet damit eben Chaos. Spielerisches Chaos. Ich schaue zu, manchmal auch nicht. Der Knirps ist mit mir im Bad, ich hole Sachen zum Anziehen. Komme wieder. Sehe den Boden mit zerissenem Klopapier bedeckt. Der Knirps hilft, Wäsche in die Maschine ein- und auszuräumen. Der Knirps macht am liebsten das Bücherregal leer und schaut sich dann die Bücher an. Und so weiter. Ich lasse ihn machen, solange es nix ist, womit er sich verletzen kann, oder was kaputt gehen kann. So lernt er eben speilerisch, wie Dinge funktionieren. Klar sortiere ich etwa 5-10 mal am Tag wieder Bücher ein, sammle Klammern zusammen oder rolle Klopapier wieder auf. Na und? Der Knirps hat Spaß und irgendwann wird auch diese Phase vorbei sein. Ich genieße es und sehe das ständige Wegräumen nicht als Last. Und wenn es dochmal liegen bleibt, dann sieht unsere Wohnung eben aus, wie eine wo ein einjähriges kreatives Ausräummonster wohnt.

Kleiner Wäschehelfer.
Zerissenes Klopapier.
Interessante bunte Tuben in der Dusche.
Lieblingsspielzeug Wäscheklammern.
Wie schaut’s bei Euch aus? Lasst ihr Eure Kinder kreativ die Wohnung umkrempeln?

Kommentare:

  1. Kenn ich zu gut. :)
    Ich handhabe das so wie du! Bei uns wird auch
    wirklich noch alles ausgeräumt..die Phase dauert also wohl länger. :D
    Aber das ist ok. Zoey hat auch zb in der Küche einen Schrank mit Plastiksachen nur für sich. Den kann sie sooft ausräumen wie sie möchte und mit den Sachen spielen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist eine gute Idee mit dem extra Fach. Das hat der Knirps im Wohnzimmer. Ein Regalfach nur für ihn. Trotzdem sind die anderen meistens interessanter :)

      Löschen
  2. kreatives wohnung umkrempeln, das finde ich gut :D
    superschöne bilder, die du da für uns hast!

    also die große ist ja nun schon fast fünf und da hat das ganze inzwischen system. im wohnzimmer entstehen dann tagtäglich aus unterschiedlich hohen stühlen und hockern throne mit treppen oder hüpfparcours, höhlen und vor allem betten, wohnungen, küchen, einkaufsläden.....
    die kleine räumt, wie der knips auch, immer noch am liebsten aus und weniger ein... das ist auch ok! bei uns gibt es kein "ihr habt ein kinderzimmer zum spielen!" nein, wir haben ohnehin eine offene wohnung - da muss man dann aber eben auch häufiger wieder aufräumen, leider, sonst kann man bald nicht mehr laufen....
    aber so ist das eben. und die kinder sind nur einmal klein :)

    liebste grüße!

    halitha

    AntwortenLöschen
  3. Same here. Ich lass sie einfach machen. Solange nix passieren kann, hat sie ihren spielerischen Freiraum.

    AntwortenLöschen
  4. Hier gehts langsam auch rund :)

    Das letzte Bild ist total lustig :D
    Wie ein Detektiv-Suchspiel! "Der Täter war unvorsichtig und hat einen Hinweis hinterlassen... weißt du wer der Täter ist?"

    *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist mir erst beim Foto anschauen aufgefallen, dass sich der Täter dort verraten hat ;) Musste auch grinsen!

      Löschen
  5. Bei uns sieht es momentan auch ähnlich aus. Bücher und DVD`s ausräumen sind der Renner. Und im Bad ebenfalls das Toilettenpapier. In der Küche habe ich die unteren Schubladen extra mit Plastikschüsseln bestückt. Die kann der kleine Mann auch ausräumen. Ich finde das Hinterherräumen auch nicht so tragisch.
    Liebe Grüsse
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns sieht es momentan auch ähnlich aus. Bücher und DVD`s ausräumen sind der Renner. Und im Bad ebenfalls das Toilettenpapier. In der Küche habe ich die unteren Schubladen extra mit Plastikschüsseln bestückt. Die kann der kleine Mann auch ausräumen. Ich finde das Hinterherräumen auch nicht so tragisch.
    Liebe Grüsse
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  7. hihihi, das kommt mir ja nur gaaaaaanz wenig bekannt vor ;-) bei uns wird nicht nur ausgeräumt, sondern das gefasste ding gleich mit schwung davongeschleudert.
    ich bin scheinbar ein bisschen fauler als du und räum dann einfach erst am abend auf, wenn der kleine schläft.
    liebe grüsse, isa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meistens klappt es auch erst abends. Außer die Bücher, die räume ich meist gleich wieder ein, weil man sonst drüber stolpert ;)

      Löschen
  8. Hi,
    ja, wir lassen unseren Kids da auch freie Hand, aber die Große (bald 7 Jahre) muss doch ab und an ihren Kram wieder wegräumen bzw. ihr Kinderzimmer aufräumen... natürlich kommt dann die Beschwerde "Der... muss das ja auch nicht!" aber der ist ja auch 4 Jahre jünger!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist gut! Mit 7 jahren kann man anfangen, das Chaos wieder etwas selbst zu bändigen :)

      Löschen
  9. Achja, was ich ganz schlimm finde, sind Haushalte, in denen die Kids keine Schublade rausziehen dürfen, nix selbst entdecken dürfen, etc. Kenne sowas und da waren meine Kids natürlich immer Störfaktor, weil sie es zuhause anders gewöhnt waren....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da stimme ich Dur zu! Ein Haushalt mit Kindern, der tip top und immer aufgeräumt ist, da stimmt was nicht ;)

      Löschen

Ich freue mich sehr über ein paar Worte von Euch. Jeder liebe und / oder konstruktive Kommentar ist hier herzlich willkommen!