Montag, 18. März 2013

Two Autos!

Unser Knirps wächst zweisprachig – Deutsch und Englisch - auf. Der  Papa spricht Englisch, ich Deutsch. Das versuchen wir meistens durchzuhalten, auch wenn es mal sein kann, dass ich in englisch sprechender Gesellschaft den Knirps auch mal Englisch anrede und der Papa mit Deutschen auch mit dem Knirps Deutsch redet. Mittlerweile hat der junge Herr das stolze Alter von 21,5 Monaten erreicht und plappert wie ein kleiner Papagei einfach alles nach. Egal ob Deutsch oder Englisch. Dabei mischt er bei seinen kurzen Sätzen die beiden Sprachen auch kräftig. Zu seiner Kuh, mit der er auf vier Rädern durch die Bude saust sagt er „Cow, eine Tea trinken?“ und hält der Kuh auf vier Rädern eine Tasse hin.
Der Knirps auf der Kuh. Auf dem Foto ist er ein Jahr alt. Mittlerweile fährt er rasend schnell durch die Wohnung.
Außerdem ist zwei immer „two“ beim Knirps. Wenn er zählt, tut er dies allerdings auf Deutsch „Eins, zwei, vier Rabes“, sind viele Raben. Raben sind alle schwarzen Vögel. Wir sind immer sehr überrascht, wenn der Knirps Wörter mit mehreren Silben, die er zum ersten Mal gehört hat, einfach nachspricht. Gestern fragten die amerikanischen Großeltern über Skype ob der Knirps „Appaloosa“ sagen könnte. Der Knirps wiederholte postwendend: „Appalusa!“  (Anmerkung: Appaloosa ist eine Pferderasse, die vom spanischen Pferd abstammt und nach Nordamerika importiert wurde. Es ist ein indianisches Wort, wohl nach dem Weidegebiet am Palouse River (Idaho)). Es wird immer wieder mal von Forschern angemerkt, dass Kinder mit zwei Sprachen eine verzögerte Sprachentwicklung haben. Bisher haben wir beim Knirps jedenfalls davon noch nix bemerkt... ;) Wir freuen uns auf jeden neuen Tag und sind gespannt was er so vor sich hin brabbelt. Heute holte ich ihn vom Kindergarten ab, und er murmelte: „So geht das nich...“.

Kommentare:

  1. Ich Ich habe letztens noch genau das Gegenteil gehört: Dass Kinder, die im Alltag zweisprachig aufwachsen, eher sehr schnell lernen und im Normalfall keine Probleme haben, die beiden Sprachen zu lernen!?
    Nur das stumpfe Lernen in der Sprachschule bringt nix, also wenn die Kinder die Sprache in ihrem Alltag gar nicht anwenden können. Das ist aber meiner Meinung nach eh Schwachsinn ;) So wie ihr das macht finde ich es total cool :)

    AntwortenLöschen
  2. Also ich hab ebenfalls letztens noch in einer Vorlesung gelernt, dass Probleme beim bilingualen Aufwachsen nur auftreten, wenn zu wenig gefördert wird oder zu wenig kognitive Kompetenzen beim Kind vorhanden sind. Von beidem gehe ich bei euch mal nicht aus, und irgendwann wird er sich die Zeit nehmen und auseinanderklamüsern, was jetzt zu welcher Sprache gehört. Ich fidne den Mix eigentlich witzig:D

    AntwortenLöschen
  3. Ha! Da habe ich wohl die falschen Studien gelesen... Danke für Eure Hinweise. LG Katrin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über ein paar Worte von Euch. Jeder liebe und / oder konstruktive Kommentar ist hier herzlich willkommen!