Sonntag, 4. November 2012

Schlaf vs. Was sonst noch alles zu tun ist

Bei der wunderbaren iLilly gab es heute einen fantastisch ehrlichen Post zum Thema „Müde“. Es geht bei ihr darum, wie müde man als Mama manchmal ist und man dann überlegt, was man, wenn das Kind endlich schläft alles machen könnte außer: selber schlafen. Dieser Post hat mich zum Nachdenken angeregt und mich erkennen lassen, dass es bei uns ganz genauso ist. Das Dilemma, Kind schläft = Zeit für mich, um was zu tun vs. endlich auch schlafen habe ich in den ganzen 17 Monaten des Knirpsens Leben nicht lösen können. Bis heute überlege ich bei seinem Mittagsschlaf am Wochenende (unter der Woche schläft er ja in der Krippe), was ich nun mache. Oft bin ich selbst so sehr müde. In den letzten Wochen, als wir hier alle etwas krank waren, habe ich mich immer für Schlaf entschieden. Auch abends war ich dann schon immer kurz nach dem Knirps im Bett. Das hat zur Folge, dass ich so gut wie keine Zeit habe, etwas für mich zu tun, wie bloggen, nähen, Filme oder Serien schauen, mit Freunden treffen usw. Geschweige denn mit dem Haushalt auf dem Laufenden zu bleiben...
Das ist sehr unbefriedigend, da es neben Arbeit, dem allernötigsten im Haushalt und um Kind kümmern, nichts gibt. Dann wieder aufstehen und es geht von vorn los. Ich genieße die Zeit mit dem Knirps sehr, brauche aber auch Zeit für mich. Jetzt geht es uns besser, aber irgendwie sind wir immer noch so furchtbar müde! Ich wache auf an einem Tag an dem mich der Mann ausschlafen lässt und sich um den Knirps kümmert, schlafe nachmittags mit dem Knirps drei Stunden (!) und bin um neun schon wieder müde. Ich schiebe es teils auf das dunkle Wetter, die elende Zeitverschiebung (ich = kein Fan davon) und Nachwehen der Erkältung. Ich freue mich auf eine baldige (hoffentlich) etwas wachere Zeit. Zeit für mich und den Mann. Wachere Zeit mit dem Knirps und auch mal Zeit ohne ihn wenn er schläft.

Seid ihr auch manchmal so hin-und hergerissen?

Kommentare:

  1. Sehr treffend geschrieben, liebe Katrin. Der kleine Held schläft und nach diesem Artikel leg ich mich mal direkt dazu :) LG

    AntwortenLöschen
  2. oh ja, das kenne ich natürlich.
    ich glaube, das ist das dilemma der modernität. es ist schweirig da irgendwie prioritäten zu setzen. die kleine schläft derzeit wieder ziemlich schlecht und wird mehrmals wach. das ist für mich, als nachtmensch, echt blöde. am abend ab 21 uhr werde ich erst so richtig aktiv. und wenn ich dann immer händchen halten muss schlafe ich spätestens beim zweiten mal mit ein.

    nunja. ich habe mich ein bißchen versöhnt damit. diese 5 jahre, die die große nun jung ist, sind so schnell vergangen und man erlangt so viel freiheit wieder. es ist eben so, wenn die kinder noch klein sind.... auch nicht immer befriedigend dieser gedanke...aber eine bessere lösung hab ich leider nicht :-/

    liebste grüße

    halitha

    AntwortenLöschen
  3. Wieder einmal eine herrliche Zeichnung und jaaa...altbekannte Situation.

    Liebste Grüße,Mia

    AntwortenLöschen
  4. Absolut treffend formuliert, danke! Früher half ja bekanntlich das ganze Dorf beim Erziehen und Pflegen des Kindes inkl. Haushalt drumherum, oder jedenfalls die Großfamilie mit all den guten Geistern. Heute machen es die Mütter bzw. die Eltern meist fast komplett allein. Meine persönliche Antwort auf das Dilemma heißt daher: (noch mehr) delegieren, wenn es sein muss, an externe Profis (Putzfirma, Babysitter, Getränkelieferant etc.).

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über ein paar Worte von Euch. Jeder liebe und / oder konstruktive Kommentar ist hier herzlich willkommen!