Sonntag, 25. November 2012

Familienurlaub am Ballermann 6

Strandleben.
Der Mann fühlt sich seit unserem Urlaub in der Sonne so richtig deutsch. Wir waren ja auch in Mallorca. Zum ersten Mal! Nicht in einer abgelegenem Alternativ-Urlaubs-Finca im Innenland. Nein. Wir residierten in einem Pauschal-Urlaubshotel mit in zweiter Reihe direkt zum berühmt-brüchtigten Ballermann 6 Strandlokal. Nun, dies ist nicht schon immer unser begehrtestes Urlaubsziel gewesen. Aber: Wenn man im Reisebüro nach einem Ort fragt, der im November noch einigermaßen warm ist, der keinen xx Stunden Flug zur Anreise benötigt und Direktflug und man nicht in einer Stadt mit Weltflughafen wohnt, der ein Appartement mit zwei Zimmern bietet (Kind schläft, Eltern trinken ungestört Wein) und man mit 18 Monate altem Kindchen auch so nicht so anspruchsvoll ist, landet man schnell bei Mallorca und ein paar wenigen Hotels im deutschen Pauschalangebot, die in der Nähe von Palma liegen. Wir wählten also kurzentschlossen im September das schönste der drei angebotenen Hotels aus und buchten. Dann warteten wir zwei Monate und freuten uns mit sinkenden Temperaturen in Deutschland immer mehr auf die Insel. Ich war dennoch skeptisch. Direkt am Ballermann? Mich beruhigte der Gedanke, dass im November eh nicht mehr so viel los sein wird. Der Tag der Anreise bestätigte meine Annahmen. Der Mann und ich schätzen 80% Senioren, 29% Familien mit Kleinkindern, 1% Paare ohne Kinder im mittleren Alter. Weitere Werte: Standpromenade = dünn besiedelt, weit über die Hälfte der Geschäfte und Restaurants geschlossen, Ballermann 6 offen, Ruhe, Beschaulichkeit.
Der Knirps hängt am Pool ab.
Der Knirps war ein ausgesprochen angenehmer Reisegefährte. Beide Flüge (hin und zurück) schlief er fast komplett. Er wartete brav am Band auf die Koffer und schlief auf unserem Erkundungsfahrten auf der Insel im Auto und war dann fit für den Tag. Er war begeistert vom Meer, dem Sand, dem Wasser und den zahlreichen „Gak Gaks“ (Möwen oder eben alles was Flügel und Schnabel hat). Er machte sich bemerkbar, wenn er „Basser“ zum trinken brauchte und wenn die Windel voll war („Poop“ oder wahlweise „Pullert“). Auf der Terasse zum Appartment, die umzäunt war, spielte er schön mit allem, was er auf dem Boden fand: Blätter, Äste oder Schnecken, die er für ein Blatt hielt und aufgrund des ungewohnten haptischen Eindrucks sofort wieder mit einem „Bläh“ fallen ließ.
Die Spiele-Terasse.
Das Essen am Buffet bereitete dem Knirps einige Schwierigkeiten. Wir waren zunächst hoch erfreut, weil wir dachten, dass die große Auswahl dem Knirps helfen würde, etwas zu finden, was ihm schmeckt. Das Gegenteil war leider der Fall. Schnell merkte der Kleine, dass wir ihm was Neues anbieten, wenn er ein Essen verweigerte, was dazu führte, dass er gar nichts wirklich aß. Mittags aßen wir dann oft Brot, Schinken, Oliven und Aioli. Dann futterte der Knirps mit großem Appetit mit. Gut erholt und spät nachts erreichten wir nach einer Woche wieder Deutschland, das der Knirps beim verlassen der Flughafenhalle mit einem klaren „Kalt“ begrüßte.
Mini-Koffer für den Mini-Knirps.
Serrano-Schinken Genuss.
Wundervolle Aussicht.
Ein Olivenbaum fasziniert den Knirps.
Wir bestaunen alte Webstühle, die heute noch für Stoffproduktion verwendet werden. Ich habe mir natürlich ein paar Stoffproben gekauft :).

Kommentare:

  1. wie der große knirps da steht, mit seinem koffer und der latzhose. toll!

    es liest sich nach einem so wunderbaren urlaub. ich freu mich für euch!!

    glg und habt einen tollen wochenstart
    halitha

    AntwortenLöschen
  2. Er sieht auf dem Kofferbild schon wirklich groß aus, und so hat er sich ja wohl auch benommen. Das klingt nach einem richtig schönen Urlaub und freut mich!

    Ich war im Sommer auch am Ballermann, weil eben günstig ... da war aber eher 80% Kegelclubs :D Ihr hattet also wegen der Zeit wirklich Glück!

    AntwortenLöschen
  3. das klingt nach einem wundervollen Urlaub! Sehr schön!
    Ich freu mich für euch!

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich sehr über diesen Bericht, weil wir genau diese Reise für die Zeit der Mandelblüte ins Auge fassen. Ich selbst war schon oft in Playa de Palma oder Arenal, weil ich es dort einfach wunderschön finde, auch ganz ohne das Partyleben, denn ich finde, das muss man dort nicht zwangsläufig mitnehmen. Es gibt auch tolle ruhige Ecken. Mich würde nun noch interessieren: Wie ist das mit dem Kindersitz auf Mallorca? Oder habt ihr auf den im Mietwagen verzichten müssen? Herzliche Grüße. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kindersitz ist kein Problem. Wir haben über das Reisebüro bei Hertz gebucht und einen Kindersitz mit dazu bestellt. Dem Knirps hat der Sitz ausgesprochen gut gefallen. Zumindest ist er wunderbar drin eingeschlafen. Mallorca ist wirklich super schön. Wir waren auch ganz angetan und sind bestimmt nicht das letzte Mal dort gewesen. :) LG Katrin

      Löschen
    2. Wow, das geht? Das ist ja ein super Service und ich habe mir umsonst Gedanken gemacht. Wirklich ganz lieben Dank für deinen Reisebericht.

      Löschen

Ich freue mich sehr über ein paar Worte von Euch. Jeder liebe und / oder konstruktive Kommentar ist hier herzlich willkommen!