Mittwoch, 12. März 2014

Töpchen? Nö! Windel!

Der Knirps ist nun 2 Jahre und 9 Monate. Spätestens seit dem 2. Geburtstag hörten wir von vielen Seiten, insbesondere von der Eltern / Großeltergeneration: "Er trägt immer noch Windeln? Jetzt wird es aber allerhöchste Zeit mit dem Töpfchen!" Und so gingen die Monate ins Land. Im letzten Sommer durfte der Knirps in Unterwäsche durch die Wohnung rennen. Pullerte ein. Spielte ungestört weiter. Das Nasse machte ihm nichts aus. Dann keimte Hoffnung. Der Knirps sagte manchmal an, dass er "Pupi" gemacht hat. Ein Erfolg! Schon bald würde er davor (!) Bescheid sagen. Es vergingen die Wochen, gleichaltrige Kinder und (oh Schreck!) jüngere Kinder gingen von allein auf das Töpfchen. Währenddessen schleppte die Uroma Geschichten ins Haus, dass sie etwas beruhigt sei, weil der gleichaltrige Urenkel der Nachbarin ja auch noch nicht trocken sei. Aber lange dürfte das so nicht mehr gehen!


Ich wandte mich an die Kinderkrippe: Dort werden die Kinder nicht alle auf das Töpfchen gesetzt, es wird gefragt. Ist denn ein Training nicht vonnöten, sinnierte ich und bekam fachkundige Auskunft, die mich in weiteren Gesprächen mit der älteren Generation wappnen und auch mich selbst beruhigen sollte. Neueste Studien zeigen, dass Kinder nicht "trainiert" werden müssen! Es ist eine körperliche Entwicklungsstufe, selbst zu merken, wann man auf Toilette muss. Genauso, wie man sprechen oder laufen lernt. Das kommt bei den einen früher, bei den anderen später. Regelmäßiges auf's Töpfchen setzen erreicht nur, dass es mehr Zufallstreffer gibt und man diese auf ein erfolgreiches "Training" zurückführt.

Also warten wir. Wir haben ein Töpfchen, einen Kloaufsatz, alles. Immer öfter thront der Knirps mittlerweile auf dem Topf und schaut sich ein Buch an. Er bleibt sitzen. Wir hatten auch schon solche Zufallstreffer. Ja, was waren wir stolz. Aber wir warten. Darauf, dass der Knirps es selbst lernt und von selbst Bescheid sagt.
Das kann von heut auf morgen gehen, so sagte man mir in der Kita. Wir warten ...

Kommentare:

  1. So ein Exemplar haben wir hier auch. Allerdings schpn über vier Jahre. Ich glaube, dass wir dem Druck der Großeltern und Umgebung nachgegeben haben, brachte uns nichts Gutes. Er geht nur miz Diskussion und meist ist der Schlüpfer nass. Die Pädagogen, die wir fragten, sahen es sehr entspannt.
    Also immer mit der Ruhe.
    Liebe Grüße, Pauline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, wünsche Euch viel Erfolg! Gut zu hören, dass es nicht nur uns so geht. ;) LG!

      Löschen
  2. Ich finds super, dass du deinen Sohn keinen Stress machst.
    Meine soll auch alle Ruhe der Welt bekommen, auch wenn wir das Töpfchen schon fürs große Geschäft benutzen (ein bisschen weitergeführtes Windelfrei)
    Als wir neulich Babysohns Uroma (83) besuchten und ohne Töpfchen anreisten war sie total schockiert:
    Ihre Kinder seien alle mit 6 Monaten trocken gewesen!!! Wie wir denn so hinterher sein können ;-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über ein paar Worte von Euch. Jeder liebe und / oder konstruktive Kommentar ist hier herzlich willkommen!